Jen Ray: "Hits"


Der Kasseler Kunstverein zeigt vom 01.02. bis zum 16.03.2014 die Arbeiten der in Berlin lebenden New Yorker Künstlerin Jen Ray. Nach ihrer erfolgreichen Ausstellung im Berliner Haus am Lützowplatz im Jahr 2013 werden ihre großformatigen, aquarellierten Zeichnungen auch die Kasseler Besucherinnen und Besucher beeindrucken. In ihren surreal inszenierten Welten treffen sich, in wunderbar leichter Weise verwoben, unterschiedlichste Motive, Stile und Epochen. Ray ist eine Meisterin des geistreichen und humorvollen Collagierens.

„Männer gibt es nicht in meinen Bildern, und doch sind sie anwesend.“, erklärt Jen Ray in einem Interview. Ihre Bilder sind mit Frauen bevölkert. Weibliche Kriegerinnen, die erotisch schön und machtvoll kühl agieren. Sie regieren Gegenwelten, die faszinieren, weil die Themen aus unserer Lebenswelt gespeist werden und sie dennoch fremd bleiben. Die Bilder sind animierte Zerrspiegel unserer Realität.

Seit 2009 widmet sich Jen Ray immer stärker öffentlichen Performances, die sie im Rahmen ihrer Ausstellungen inszeniert und filmt. Die Darstellerinnen spielen starke Frauen in militärisch oder mythologisch anmutenden Kostümen. Sie agieren mit Hilfe von Symbolen und Metaphern aus dem Reich von Sex und Gewalt. Die Musik ist voller Kraft und Energie. „Ja, sie sind destruktiv", sagt Ray, „aber ich will, dass meine Charaktere das machen, was sie machen müssen, ich will sie nicht zurückhalten.“

Auch in der Ausstellung im Kasseler Kunstverein wird Jen Ray ihre Alter Egos nicht nur in Bildern, sondern auch in einer Performance auftreten lassen. Sie können für die Besucher zu sprudelnden Quellen des Assoziierens und Fantasierens werden.